12. Industriekulturabend: Annäherung an Emil Rathenau

Von der „Elektropolis“ zur „Digital Metropolis“ Berlin

[GTIV, 25.05.2015] Emil Rathenau, vor rund einhundert Jahren am 20. Juni 1915 verstorben, gilt als Pionier und Begründer der modernen deutschen Elektroindustrie – gar als Wegbereiter Berlins zur „Elektropolis“. Er setzte Impulse für die elektrotechnische Industrialisierung und Modernisierung Deutschlands, auch mittels der von ihm gegründeten Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG). So wurde einst an der Spree dem elektrischen Strom der Weg bereitet, und heute – mit Blickwechsel in die Zukunft – holt die Entwicklung Berlin wieder ein, soll an die Stelle der „Elektropolis“ die „Digital Metropolis“ als „creative city“ treten. Zum 100. Todestag Rathenaus wird vom Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv (BBWA) und seinem Kooperationspartner, dem Verein für die Geschichte Berlins, gegr. 1965 e.V. (VfdGB), mit Unterstützung der GTIV am 29. Mai 2015 um 18 Uhr im Goldberger-Saal des Ludwig-Erhard-Hauses in der Fasanenstraße 85 der 12. IndustrieKulturAbend (IKA) veranstaltet.

Auf der Suche nach den Rathenaus des 21. Jahrhunderts

Der insgesamt 12. IKA blickt auf den Standort Berlin, der als „Elektropolis“ eine einzigartige, rasante Entwicklung durchlaufen hat und heute an der Schwelle einer „digitalen Metropole“ steht. Berlin ist zu einem der wichtigsten Standorte für die digitale Wirtschaft in Deutschland und Europa avanciert und gilt als „Inkubator für Innovationen“ oder „Startup-Metropole“ der „digital economy“. Jedoch stellt sich auch die Frage nach der Nachhaltigkeit dieser Zuschreibungen und ob Berlin wieder neue Rathenaus hat. Diskutiert werden soll, ob ein Rathenau im heutigen Berlin überhaupt wieder möglich wäre und ob uns Rathenau auch heute etwas zu sagen hat.

Biographischer Vortrag und Podiumsgespräch

Nach dem einleitenden Vortrag des Berliner Historikers Thomas Irmer zur Biographie Emil Rathenaus sollen diese und andere Fragen im Mittelpunkt des Podiumsgesprächs stehen, zu dem Praktiker der „old economy“ und der „digital economy“ mit Vertretern der Wirtschafts-, Technik- und Stadtgeschichte zusammenkommen.
Es diskutieren Heinz Dürr, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der AEG, Prof. Dr. Wolfgang König, Technische Universität Berlin, Prof. Dr. Ulrich Wengenroth, Technische Universität München, und Johannes Stahl, Geschäftsführer Werk21.

Industriekulturabend Rathenau

Abb.: BBWA e.V.

Freitag, 29. Mai 2015, 18 Uhr
IKA_Rathenau-Abend
„Goldberger-Saal“ im Ludwig-Erhard-Haus
Fasanenstraße 85 in 10623 Berlin
ÖPNV: Bahnhof Zoologischer Garten
Umlage: 5,00 EUR p.P. (Barzahlung am Empfang)

Durch den Abend führt der Vorsitzende des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs Prof. Dr. Klaus Dettmer. Eine Anmeldung beim BBWA wird erbeten: telefonisch unter (030) 41 19 06 98, per Telefax an (030) 41 19 06 99 oder per E-Mail an mail [at] bb-wa [dot] de.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>