Krisenzeit ist Gründerzeit

Fördermittel für Coachingmaßnahmen in der kritischen Startphase nutzen

[GTIV, 19.01.2009] Ein Blick in die als arm geltenden Länder Asiens und Südamerikas zeigt, dass häufig schon mit kleiner Starthilfe unternehmerisch denkenden Persönlichkeiten zum Durchstarten verholfen werden kann. Warum sollte dieses nicht auch in Deutschland möglich sein?
Die KfW Mittelstandsbank jedenfalls unterstützt Coachingmaßnahmen für Unternehmensgründungen in der kritischen Startphase mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen.
Dipl.-Ing. Hartwig Zink, GTIV-Präsidialrat, sieht gerade in der aktuellen Krisenphase die Chance für eine neue Gründerzeit! Effektive Coachingmaßnahmen in der Startphase seien der Schlüssel zum nachhaltigen unternehmerischen Erfolg: „Im 21. Jahrhundert geht es nicht darum, dem 19. nachzueifern und kapitalintensive große Industriekomplexe ,auf der grünen Wiese’ zu errichten, sondern mit Kreativität und unternehmerischem Geist wertschöpfende Potenziale zunächst im Kleinen erfolgreich zu entwickeln.” Es bringe nichts, „auf Godot zu warten”, so Zink, jetzt sei die Zeit des eigenen Handelns! Den Risiken einer Gründung gelte es gezielt zu begegnen und dann die Chancen zur selbstbestimmten Gestaltung der eigenen Zukunft zu ergreifen. Und: „Die Großen haben ja auch einmal klein angefangen!”
Derzeit stehe Gründern unter gewissen Voraussetzungen eine Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des „Gründercoachings Deutschland“ in Aussicht: Über die KfW Mittelstandsbank erfolge eine Förderung entsprechender Coachingmaßnahmen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen, die eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Existenzgründers im Bereich der gewerblichen Wirtschaft unterstützen, mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen. Der Beginn der selbstständigen Tätigkeit müsse dazu bereits erfolgt sein und dürfe zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit erhielten im Rahmen dieses Programms im ersten Jahr sogar eine besondere Förderung.
Zur Klärung von Details müsse zunächst ein durch die KfW zugelassener Berater auswählt werden, mit dessen Hilfe der Beratungsaufwand abgeschätzt und der Antrag auf Förderung vorbereitet werden könne. Für Anfragen stehe er gerne zur Verfügung:

Kontaktadresse:
Dipl.-Ing. Hartwig Zink
Präsidialrat der GTIV für „Netzwerkmanagement” c/o
WIRTSCHAFTSAGENTUR ZINK-i.de
Gartenstraße 15
19370 Parchim
Tel.: 03871 813 22
E-Mail: zink [at] zink-i [dot] de

Dieser Beitrag wurde unter Publikationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>